Das leidige Thema Geld.....und einiges mehr:

Natürlich werde ich auch immer wieder nach dem Preis eines Welpen gefragt.
Ich weiß, dass das viele Züchter nicht gerne hören, wenn das mit die erste Frage ist.
Trotzdem führt an dieser auch kein Weg vorbei.
Beantworten werde ich diese im persönlichen Gespräch gern, aber ein Preisschild hänge ich nicht in diese Homepage.
Überdenken Sie bitte kurz mal Ihre Beweggründe, warum Sie sich bei Ihrem letzten Auto oder einer anderen größeren Investition für genau das Modell mit dieser und jener Ausstattung entschieden haben. Sie wollten langfristig davon profitieren, ohne nachträglichen Ärger und unvorhersehbare Folgekosten.
Das wünsche ich Ihnen bei Ihrem Hund auch, dass dieser lange gesund bleibt, aus einer gesunden und liebevollen Aufzucht kommt und alles menschenmögliche an Zuwendung erhalten hat, was die nächsten 12 –18 Jahre vielversprechend macht.
Sicher gibt es Leute, die sich irgendwann ihren allerersten Hund anschaffen. Wahrscheinlich kennt man dann die Preise wirklich noch nicht.
Ob diese sich vorab Gedanken gemacht haben, in wie weit die Preise auseinander gehen können und warum sie das tun, weiß ich nicht.
Es gibt selbstverständlich billigere Hunde, ob sie günstiger sind, sei mal dahin gestellt.
Ich für meinen Teil betreibe eine sehr fürsorgliche Hausaufzucht. Mein zeitlicher und finanzieller Aufwand in Bezug auf die Hygiene und Ordnung, für die Sozialisierung und ärztliche Betreuung steht letztendlich sicher in keinem Verhältnis mehr zum Erlös.
Trotzdem muss natürlich dieses Hobby auch für mich bezahlbar bleiben. Denn es ist und wird ein Hobby bleiben.
Ich habe nicht vor, meinen Lebensunterhalt damit bestreiten zu können.
So viele Hündinnen kann und will ich nicht halten.
Außerdem sind unsere Hunde Teil der Familie und auch die hat ihren Stellenwert. Wir leben mit ihnen, aber nicht nur für sie und vor allem
nicht von den Hunden.
Meine Zuchthündin(nen) werden ihr Leben lang bei uns bleiben - auch nach ihrem Zuchteinsatz . Das hat zur Folge, dass ich in einigen Jahren sicher mal eine Zuchtpause einlegen werde, oder aber meine häusliche Situation noch mehr den Dackeln widme. Das wird sich aus der Gesamtsituation ergeben.

Bitte bedenken Sie bei den Anschaffungskosten, dass diese einen verschwindend kleinen Teil ausmachen werden, von dem, was im Laufe des Hundeleben noch kommen kann. Da ist zum einen natürlich die Erstanschaffung von Korb, Halsband, Leine, Näpfe, Unterbringung im Auto etc...  Dann geht es nach einigen Wochen weiter mit dem Komplettieren des Impfprogramms, später die jährliche bzw. mehrjährliche Auffrischung. 
Der junge Hund wird meist nicht sogleich, aber irgendwann sicher auch mal krank werden, vielleicht gibt es mal einen Unfall bei Auseinandersetzungen mit Artgenossen oder auch Verletzungen durch jugendlichen Leichtsinn.
Man kann sicher auch besser schlafen, wenn man eine Haftpflichtversicherung für seinen Hund abschließt. In manchen Bundesländern ist dies bereits Pflicht.
Eine Unterbringung während des Urlaubs, aber auch das Mitnehmen in den Urlaubsort kostet meist Geld, wenn man nicht in der glücklichen Lage ist, in der Verwandtschaft oder im Bekanntenkreis eine kostenfreie Unterbringung zu finden.
All diese Kosten können auf Sie zukommen. Überdenken Sie vor der Anschaffung, ob Sie dazu finanziell in der Lage sind und diesen Aufwand auch übernehmen wollen.
Nachdem wir während der Aufzuchtzeit all unser Herzblut in die Kleinen investiert haben, erwarten wir natürlich, dass der Hund es auch in schwierigen Zeiten gut hat, bestens versorgt ist und nicht einfach weggeschoben wird. 
Aber auch noch einmal zu unseren Ausgaben, die den Preis eines Welpen einfach mitbestimmen müssen.
Unsere Hündin hat mindestens einen Formwert, den sie auf einer offiziellen Hundeausstellung erworben hat. Da gibt es Startgebühren und letztendlich liegt diese meist auch nicht im nächsten Ort. Sie hat mindestens eine Gebrauchsprüfung absolviert, die erarbeitet werden musste, auch da gibt es Prüfungsgebühren.
Ebenso gestaltet sich der Preis der Decktaxe für den Rüden, dazu kommen Fahrtkosten z.T. für mehrere hundert Kilometer. Das machen wir ja nicht aus Spass an der Freud, sondern suchen nach einem speziell für uns passenden Rüden (Aufzucht, Haltung, Titel, Gesundheit, Wesen etc.). 
Unsere Hündin bekommt nur das allerbeste Qualitätsfutter (in diesem Zusammenhang möchte ich jedem Hundebesitzer das Buch „Katzen würden Mäuse kaufen“ von Hans-Ulrich Grimm empfehlen), vor während und nach der Trächtigkeit jede empfehlenswerte Nahrungsergänzung. Das will bezahlt und auch vorab „studiert“ werden.
Die Hündin wird vor, während und nach der Trächtigkeit tierärztlich bestmöglich versorgt.
Die Welpen werden bis zur Abgabe mehrfach entwurmt, tierärztlich untersucht und bekommen mit 8 Wochen ihre erste Impfung.
Seit 2011 wird jeder Hund bei uns gechippt UND registriert.
Ab 2012 ist ein Genprotokoll Pflicht, auch für die Welpen.
Wir investieren viel Zeit in die Sozialisierung der Welpen durch häufiges Spiel, wir gewöhnen an Halsband, Leine, Autofahren und alltagsübliche Geräusche.
Abschließend wird der Welpe von einem DTK (Deutscher Teckel Klub1888 e.V.) Zuchtwart untersucht und abgenommen. Danach bekommt er eine offizielle DTK Ahnentafel. Die Welpen sind offiziell erfasst und in einem Stammbuch registriert.
All das nennen wir einen wertvollen Grundstock!
Vielleicht sagen Sie sich jetzt: „Ach, das brauche ich alles nicht zum liebhaben...“
Das stimmt natürlich. Aber überlegen Sie, wenn Sie bei einem billigerem „Verkäufer“ einen Hund nehmen, ob diese Voraussetzungen für ein langes, gesundes Leben mit einem bislang glücklich aufgezogenem Hund dort auch gegeben sein können.

Jetzt freuen wir uns, wenn wir nach dieser, doch zugegebenerweise, langen Erörterung, die Frage des Preise auch noch klären können und dann eine dackellebenslange Verbindung eingehen werden. Denn nichts freut einen liebevollen Hundezüchter mehr, als ab und an von seinen Sprösslingen zu hören, zu lesen oder zu sehen......







Top